VORSCHPIU >> LYSSBACHFÄGER LYSS
montag, 15. januar 2018


Fest numero Drüo,
Den Urmis stand ein erneuter Abend der diesjährigen Fasnacht bevor.

Und erneut war das Ganze von einer riesigen Vorfreude geprägt. So besammelten sich die ersten Urmis schon früh im Proberaum, wo man sich kreativ schminkte bzw. geschminkt wurde (nicht jeder hat das künstlerische Geschick um sich selber einen tollen Schmunk an den Kopf zu Pinseln). Die Carfahrt startete um 16.15 Uhr, da wir mit Lyss zum am weitesten entfernte Ort zu reisen hatten. Bei der zweistündigen Carfahrt wurden wieder Aperos vernichtet und nachdem man sich den Wanst damit ein wenig angeregt hatte, wechselten die Themen, welche im Car besprochen wurden, drehte es sich zuerst doch nur darum, wie hungrig man war. Doch nun wurde in den gesitteten Kreisen über bedeutungsschwangere politische, ökonomische, aber auch naturwissenschaftliche Porblematiken der modernen Gesellschaft und möglichen Lösungsansätzen dazu diskutiert.

So verstrich die Zeit bis nach Lyss wie im Flug, wo wir mit einem bombigen Monsterkonzert begrüsst wurden. Wir regten die Meute mit einem unsere Klassiker an. Danach bereiteten wir uns seriös auf unseren Hauptauftritt des Abends vor. Auch eine kurze Jassrunde war in der Vorbereitung inbegriffen, welche jedoch wegen unfairen Verhaltens und definitiv gezinkten Karten (auf der Seite von A.B. und B.Z., Initalen von der Redaktion nicht geändert) nicht als Legitim angesehen werden kann. 

Ein erfolgreicher Hauptauftritt um 22.15 liess uns gut gelaunt den Rest des Abends geniessen. Es wurde erneut gelacht, getanzt, nicht getanzt, gegessen, getrunken und gefeiert, bis wir um 2 Uhr die Heimreise antraten.

Zur Rückfahrt kann ich persönlich nicht viel sagen, da der Geist Buddhas über mich kam und ich in einem Zustand völliger Glückseligkeit vor mich hin meditierte und die Perzeption irdischer Reize sich mir entzog. Im Proberaum angekommen wurden die Instrumente versorgt und jedes Mitglied von unserem Carfahrer fast bis nach Hause gebracht. Super Service! 

Vielen Herzlichen Dank an die Gastgeber des Vorschpius, die Lyssbachfäger, für diesen unvergesslichen Abend. 
Und auf ein Neues! 
Euer El Tono

 

GEISTERFÄSCHT WÄRTISTEI >> CHLOSCHTERGEISTER WÄRTISTEI
montag, 8. januar 2018


Fest Numero Uno
Alle, wirklich alle hatten diese Moment sehnlichst erwartet.

Nach der Zeit der Besinnlichkeit, der Verwandtschaftsbesuche, dem guten Essen und den gemütlichen Stunden am Kamin, wurden die Urmi-Schlegel auf die Meute losgelassen. 

Erste Station; das Geischterfäscht z Wärtischtei. Nach der ersten Carfahrt im neuen Jahr, welche mit grandiosen Aperos (oder Aperi? Zum Vergleich: Espresso; Wird von vielen Italien-Touristen im Plural als Espressos bezeichnet, was im Gesicht italienischer Baristai ein kaum merkliches Zucken auslöst, wobei diese Wortkreation sich heute jedoch ebenfalls, hauptsächlich im deutschen Sprachraum, als akzeptierte Pluralform etabliert hat. Für Apero gilt einfach nur Aperos.) begonnen wurde, wobei der Apero der ehemaligen Jassgruppe noch immer unübertrumpft blieb, fuhr HP, unser neuer Car-Chauffeur, weiter und liess uns beim Festgelände zurück.

Das unserem diesjährigen Motto (Urmimonstiert) getreue Monsterkonzert war ein voller Erfolg und ein gelungener Auftakt in die Fasnachtssaison. Unser Hauptauftritt war um 20:55 Uhr, bei welchem wir erstmals unsere neuen Hits (Chöre und Landi) spielen durften.

Anschliessend genossen die Urmi-Schlegel das Fest in vollen Zügen – es wurde gelacht, geweint, getanzt, nicht getanzt, gegessen, getrunken und gefeiert bis spät in die Nacht. Um 2 Uhr erschien HP um uns behutsam wieder nach Hause zu bringen. Alles in allem war es ein super Fasnachts-Auftakt. Wir bedanken uns recht herzlich bei den Gastgebern, Chloschter-Geischter Wärtischtei, für das gelungene Fest und die Urmis sind schon gespannt, was die diesjährige Fasnacht noch so alles zu bieten hat.

In dem Sinne, eine schöne Fasnacht und nid z’wild! 

Euer El Gato